Finde deinen beruflichen Purpose!

Aktualisiert: vor 12 Stunden

Warum machst du beruflich das, was du tust?

Ich erzähl euch mal von mir: Privat weiß ich, was ich möchte. Meine Ziele sind klar, konkret und bewusst.

Beruflich? War das nicht immer so. Vor etwa 10 Jahren habe ich alles gekündigt und bin nach Barcelona gezogen, um mit meinem heutigen Mann ein Leben aufzubauen. Von 0 auf 100 privat, aber von 100 auf 0 beruflich. Das hat einen Strich durch meinen recht konstanten Lebenslauf gemacht. Denn: ich konnte dort keinen Job finden – die Finanzkrise hatte Spanien schwerst getroffen, höchste Arbeitslosenzahl seit langem, dazu konnte ich kein Katalan.

Finanziell wäre es auch ohne Job gegangen, mein Mann hat genug für uns beide verdient. ABER ich bin ich: ich liebe es zu arbeiten und ich liebe meine Unabhängigkeit und dazu könnte ich jetzt noch jede Menge schreiben - vor allem zu konservativen Rollenbildern - Aber dazu mal in einem anderen Artikel.

Also hab ich mich nach 6 Monaten erfolgloser Jobsuche von einer Freundin überzeugen lassen und mich zur Sprachlehrerin ausbilden lassen. Nach 1 intensiven Ausbildungs-Monat wurde ich von einer Sprachschule angestellt und bin zu Firmen gefahren, um deren Mitarbeitern Englisch beizubringen.

Das war nicht mein Traumjob, auch nie ein Ziel von mir, aber es hat etwas erfüllt: ich war nicht arbeitslos, ich konnte ebenfalls einen Beitrag zu unserem Leben leisten, somit Verantwortung übernehmen und ich war unabhängiger. Dies alles entspricht meinen Werten bzw. wie ich mein Leben leben möchte.

Diese Erfahrung in Spanien hat jedoch ausgelöst, dass ich angefangen habe, mich mit meinem beruflichen WARUM zu beschäftigen und somit weitergehend mit meinen beruflichen Zielen. Die Geburt unseres 1.Kindes hat diese Gedanken und Fragen noch verstärkt. Ich habe also damals eine Yogalehrer-Ausbildung angefangen und habe dort wunderbare Yogalehrer kennengelernt, aber es war noch nicht das, was ich wollte. Vermutlich hätte ich das schneller herausgefunden, hätte ich mir einen Coach genommen. Aber damals waren Coaches noch sehr elitär – vielmehr für Führungskräfte und Top Manager als das heute ist. Also kam mir dieser Gedanke gar nicht in den Sinn.

In den folgenden Jahren habe ich noch einen Nachhaltigkeits-Blog geschrieben, für eine Fakultät versucht, eine Marketing-Abteilung aufzubauen, in einer Marketing-Position in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet und dann?

Dann kam unser 2.Kind auf die Welt. Und wieder kam in der Elternzeit die Frage auf: Was fange ich mit meiner beruflichen Zukunft an? Wer bin ich beruflich eigentlich? Was macht mir Spaß? Was macht einen Sinn? Und immer wieder der Gedanke: Wie kann ich die Welt ein Stückchen verändern? bzw. auch was bedeutet der aktuelle Job für mich?

Und zu dieser Zeit habe ich über eine Bekannte von der Coaching-Ausbildung erfahren. Auf einmal hat alles Sinn gemacht: Als Coach kann ich anderen Menschen, vor allem Frauen, dabei helfen, für sich Klarheit zu finden.


Inwieweit die Welt sich durch meine Arbeit ändert? Mir geht's darum, dass wir Menschen die Masken fallen lassen können. Dass wir auch in einer beruflichen Welt leben können so wie wir sind, ohne uns verstellen zu müssen. Authentisch leben können. Und schlußendlich es nichts zur Sache tut, ob wir Frauen oder Männer sind. Sondern Menschen.

Wenn ihr euch mit eurem beruflichen Warum auseinandersetzen möchtet oder gerne bei einer Veränderung begleitet werden möchtet, gebt mir Bescheid. Meldet euch gerne via mail an coaching@anjatulpaposch.com .

45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen